Auf, auf: zum fröhlichen Jagen!

Besonderheiten der russischen Jagd / Fischjagd / Sauna

Russische Folklore hat ihren ganz eigenen Charme, sei es die Großwildjagd, der Fischfang oder ein belebender Gang in die Sauna. Bei ihrem heldenhaften Einsatz während dieser urtümlichen Rituale kann man die russische Männlichkeit in einem Dreiteiler begleiten. Besonderheiten der russischen Jagd (Osobennosti national’noj Ochoty), Besonderheiten der russischen Fischjagd (Osobennosti national’noj Rybalki) und Besonderheiten der russischen Sauna (Osobennosti russkoj Bani) lassen keinen Zweifel an der Ernsthaftigkeit und der Mühsal aufkommen, mit der die russische Herrenschaft diesen Beschäftigungen nachgeht.
Außenstehende Beobachter könnten törichterweise meinen, der Sinn der Jagd beruhe auf dem Nervenkitzel beim Aufspüren des Wildes, an der Bewegung in freier Natur, am Ergötzen an den Schönheiten der Landschaft oder am Auffrischen des lange zurückliegenden Biologieunterrichts. Das alles ist ein ganz großer Irrtum.
Die Besonderheit der russischen Jagd und des Fischfangs besteht in einem einzigartigen Überlebenstraining für die hartgesottene und herbe Männlichkeit. Diese Gesellschaftsereignisse sind eine wahre Wodkaschwemme, denn andere Getränke kommen natürlich selbst für den modernen Jagdherren nicht (oder kaum) in Frage.
Der Konsum dieser Spirituose kann dabei durchaus ungeahnte Ausmaße erreichen, und wenn dann Meister Petz hiervon noch einen gehörigen Anteil pichelt, müssen ganz schnell neue Lagervorräte per Hubschrauber in abgelegene Reviere eingeflogen werden. Auch vor dem Raub staatlich beschlagnahmter Wodkadepots mit Hilfe eines U-Bootes scheuen sich dürstende und darbende Jäger nicht.
Die Tagesbeschäftigung dieser Jagdgesellschaften besteht in allem anderen als auf der Pirsch nach lebendigen Wildschweinen oder Bären. Eher steht die lang andauernde Trinkzeremonie im Mittelpunkt eines russischen Jagdalltags. Nebenbei sind natürlich noch allerlei weitere kleine Schikanen im Tagesablauf zu bewältigen.
Im dritten Teil bekommt man es mit den Gepflogenheiten der russischen Sauna zu tun. Diese Episode ist aber nur noch ein Abklatsch der vorangegangenen beiden Teile. Nur noch Schauspieler Viktor Byckov ist mit von der Partie. Ansonsten geht es in der Sauna zu wie im Softporno (Marke Dirndl - Sex).
Die ersten beiden Episoden sind dagegen ein richtig lustiger Streifzug durch jede Menge Klischees und abgedroschene Rituale jenseits aller Ernsthaftigkeit.
Hauptdarsteller sind Aleksej Buldakov als Michailic, er ist der Kopf der Chaotentruppe, und Viktor Byckov als der Exzentriker Kuz’mic. Die Triologie entstand zwischen 1995 und 1999. Nur der erste Teil liegt bis jetzt mit Untertiteln vor, doch selbst wer Sprachschwierigkeiten scheut, kann sich ausgezeichnet an dieser Interessengemeinschaft praktizierender Alkoholiker amüsieren.

Besonderheiten der russischen Jagd
 (Osobennosti national’noj Ochoty, Russland 1995)
 Regie: Aleksandr Rogozkin 
 Darst.: Aleksej Buldakov, Viktor Byckov, Ville Haapsalo.
 Länge: 95 Min.
Besonderheiten der russischen Fischjagd
 (Osobennosti national’noj Rybalki, Russland 1998)
 Regie: Aleksandr Rogozkin
 Darst.: Aleksej Buldakov, Viktor Byckov
 Länge: 98 Min.
Besonderheiten der russischen Sauna
 (Osobennosti russkoj Bani, Russland 1999)
 Regie: Aleksej Rudakov
 Darst.: Viktor Byckov

[RE]