Luna Papa

Die junge Mamlakat möchte eigentlich Schauspielerin werden, stattdessen läßt sie sich in einer merkwürdigen Nacht von einem vorgeblichen Schauspieler und guten Freund von "Tok" Cruise schwängern. Da eine unverheiratete Mutter von den Dorfbewohnern nicht akzeptiert würde, macht sich Mamlakats verwitweter Vater zusammen mit ihr und ihrem, seit dem Afghanistankrieg schwachsinnigen Bruder Nasreddin (Moritz Bleibtreu) auf den Weg, den Verführer zu finden, wobei zwangsläufig alle Theatervorstellungen der Umgebung gewaltsam aufgemischt werden, ohne dass der Schuldige jedoch gefunden wird. Als am Ende doch noch alles gut zu werden verspricht, fällt plötzlich eine Kuh vom Himmel. Luna Papa ist ein liebevoll inszenierter, mit hervorragenden Schauspielern besetzter Film, der getragen wird von einem östlich-humorvollem Charme, wie er hier schon aus den Filmen Emir Kusturicas bekannt ist.

 Luna Papa
 ( A/D/R/CH/F 1999);
 Regie & Buch: Bachtiar Chudojnazarov; 
 Kamera: M. Gschlacht; D. Joksimovic; R. Pirumov; R. Ralchev Darst.: 
 Chulpan Hamatova, Moritz Bleibtreu, Ato Muchamedschanov uva. 
 Länge: 106 Min.; Verleih: Arthaus 

[NS]


© by frame 25, 1998 - 2001